Professor Dr. Herbert Bruhn, Hamburg/Flensburg

Alle auf dieser Internetseite gefundenen Arbeiten sind nach den Regelungen des Urheberrechts gesetzlich geschützt. Eine Verwendung größerer Abschnitte macht eine persönlich Kontaktaufnahme zwingend erforderlich. Wissenschaftliche Zitate von Aussagen und Berichte über Inhalte sind mit einem Fundstellennachweise zu versehen:

Arbeiten zur Musikpsychologie. Found at: www.herbertbruhn.de/forschung/ [date:time]


Originalarbeiten veröffentlicht im Jahr
2015  2014  2013  2012  in Hamburg
2011  2010  2009  2008  2007  2006  2005  2004  2003  2002  in Flensburg und Hamburg
2001  in Hamburg
1999  1997  1996  1995  1994  in Hamburg und Kiel
vor 1993 in Kiel, Saarbrücken, Kassel und München


zurück zu Herbert Bruhn

2011 oft gelesen 2011Th/2011Theater.pdf
2010 oft gelesen Ein spanisches Tagebuch (Herbert Bruhn)

2015  top ... 
2014 pdf

Anmerkungen zur Wahrnehmungspsychologie. 1.Teil:
Die Bedeutung der Gestaltpsychologie von Carl Stumpf für die Forschung im Bereich der Wahrnehmungspsychologie Erweiterung aktueller psychologischer Paradigmata durch Rückgriff auf erkenntnistheoretische Überlegungen von Carl Stumpf und die Musikphänomenologie des Dirigenten Sergiu Celibidache (1912-1996)
[The importance of Gestalt Psychololgy for perception research: broadening the basis of current psychological paradigms by including the considerations of Carl Stumpf and the music phenomenology of the conductor Sergiu Celibidache (1912-1996)] (Herbert Bruhn)

Musik Politik

#2014
2014 pdf

Was macht den guten Musiklehrer aus?
Kein guter Rat an den Deutschen Musikrat, der diesen Aufsatz bei mir bestellt hat, aber nicht abdruckt.

Musik Politik

2013  top ... 
2013 docx
docx
docx

Warum machen wir eigentlich Musik? Beitrag für das 45. Jubiläum des Landesjugendorchesters Hamburg (von Herbert Bruhn)

Musik Politik
2013 docx

Jugendliche im Aufruhr! Was wundern wir uns! (von Herbert Bruhn)

Musik Politik

2012  top ... 
2012 pdf
html

Glosse: Bildung verleiht Flügel - Frau Schavan auf den Flügeln der Bildung.
Mitte Februar 2013: Die Anprechpartnerin hat sich bedauerlicherweise zurückgezogen, ohne zu antworten.

Politik /Musik
2012 pdf
Brief an O aus W: Neuropsychologie und Musikforschung Musik
2012 pdf
Musik und Gefühl als Objekt und Gestaltqualität einer Wahrnehmungshandlung Politik/ Musik

2011  top ... 
2011 pdf 0

pdf 1
pdf 2
Daten
Titel: Integration von Migrationspopulationen in Deutschland - Untersuchung zur Veränderung der Einstellung aufgrund der von Wulff und Sarrazin im Jahr 2010 angestoßenen Diskussion.
1. Essay
2. Empirische Studie (Hypothesen, Operationalisierung, Auswertung)
Eine Master Thesis von Stergios Stavropoulos (betreut von Herbert Bruhn)
Politik
2011 pdf Landestheater Schleswig-Holstein.
Aktuelle Situation, Stellungnahme und Entwicklung eines Konzepts für die Weiterentwicklung eines Landestheaterbetriebs (Herbert Bruhn)
Musik
2011 htm Inklusion - Bachelor-Thesis der Sonderpädagogin Ina Menting (betreut von Herbert Bruhn und Bernd Hansen) Musik
2011 pdf Kein Mozart-Effekt: Über die Wirkung von Musik auf das Lernen und das Verhalten in der Schule. Vortrag bei der Jungen Akademie auf der Tagung im Oktober 2010 in Wien (Herbert Bruhn) Musik
2011 htm Die Liste der schriftlichen Hausarbeiten zum 1. Staatsexamen (bis 2008), die in Kiel und Flensburg im Fach Musik geschrieben und bis auf wenige auch von Herbert Bruhn betreut wurden (Alphabetische Liste mit Jahresverweis) Musik
2011 pdf Qualität von (Musik-)lehrern. Beitrag für die Tagung des Arbeitskreises Musikpädagogische Forschung 2010 (von Herbert Bruhn, revidierte Fassung). Der Beitrag wird nicht im Jahrbuch des AMPF erscheinen. Musik
2011 pdf Geld ist besser als Armut ... Musik
2011 pdf Herbert Bruhn: Über nachhaltige Entwicklung bildungspolitischer Aktivitäten im Land Schleswig-Holstein. Ein Tagebuch [1. Juli 2011] Politik
2011 pdf Herbert Bruhn: Lehrer glauben nicht daran, dass sie großen Einfluss auf die Entwicklung ihre Schüler haben.
Gegenfrage: Warum sollten Lehrer glauben, dass sie Einfluss haben!
Bildung
2011 pdf Herbert Bruhn: Nach der Wahl - wir haben da ein Problem.
Ein Beitrag von 2010, mit einem Nachsatz zur Bürgerschaftswahl in Hamburg (Febr. 2011).
Politik
2011 pdf
 
Herbert Bruhn: Mozart macht schlau ... Oder: Wo spielt eigentlich die Musik. Virtuelle Bildungsanstrengungen als Vorboten einer Bildungskatastrophe. Loritz, Martin D. u.a. (Hg). Musik - Pädagogisch - Gedacht. Festschrift für Rudolf Dieter Kraemer zum 65. Geburtstag (S. 29-37). Augsburg: Wissner. Musik + Politik
       

2010  top ... 
2010 Qualität des Musikunterrichts: Revision siehe 2011 (von Herbert Bruhn) Musik
2010 pdf Herbert Bruhn(2010). Bevölkerungsentwicklung: Das Märchen vom sterbenden Volk der Deutschen. Warum schaut eigentlich niemand die Exceltabellen der offiziellen Geburtenzahlen der Statistikämter an? Ein falsch berechneter Altersquotient ist daran schuld, dass wesentlich Zukunftsentscheidungen falsch getroffen werden. Oder ist er nur fehlinterpretiert? Politik
2010 Ina Menting (2010). Integration und Inklusion. Zur aktuellen Diskussion anhand der Literaturlage und ausgewählter Meinungen. Universität Flensburg: Bachelor Thesis.
html Besprechung Herbert Bruhn
pdf Die BA-Thesis als pdf
Bildung
2010  mail Eine umfassende Arbeit über Musik und die Entwicklung von Identität: Marie Behrenbruch (mit ihrer Bachelorarbeit von 2010). Die Arbeit wird im Grundkurs Musikwissenschaft als Beitrag veröffentlicht. Bitte Mailadresse hinterlegen! Musik
2010   htm Wikipedia - die schnelle Entwicklung des weltumfassenden Nachschlagewerks. Was ist falsch, was ist gut? Erfahrungen aus verschiedenen Seminaren, zu denen die Seminarberichte verfügbar gemacht werden. Bildung
2010   pdf >, nein, das mag ich mir nicht vorstellen. Die Daten von Studentenwerk und Hochschulinformationssystem zeigen, wie ungerecht Bildung verteilt ist. Bildungsförderung ist für die Meisten z. B. ein Stipendium: wie ein Sechser im Lotto - erhofft, aber unkalkulierbar (von Herbert Bruhn, Juli 2010). Bildung + Politik
2010   pdf Schützt ein fester Glaube auch vor der Angst, die uns die Wirtschaft zur Zeit einjagt? Nein, nicht wirklich! Dies haben die Studentinnen Nora Bollweg und Marianne Rist nach der Auswertung ihrer Daten zur Kenntnis nehmen müssen. Aber: Wenn Religiosität hilft, dann sind es die Männer, die davon profitieren! Wer hätte das gedacht? Die Daten sind aus einer Bachelorarbeit der Uni Flensburg (ausleihbar). Bildung
2010   pdf Das Musik-Theater in Flensburg ist in Gefahr - und alle denken, dass Theater nutzlos ist.
Vom Nutzen der Nutzlosigkeit - das Sinnhafte im Sinnlosen (von Herbert Bruhn).
Musik
2010   doc Warum brauchen wir eigentlich Musikunterricht in der Schule? Diesmal wird nicht mit dem Mozart-Effekt argumentiert, mit dem Transfer von musikalischen Fähigkeiten auf Außermusikalisches, sondern mit Herbert Grönemeyer und Udo Jürgens: Weil Musik Spaß macht, lernen wir dabei auch den Umgang miteinander. Und das macht Schlau! (empirische Forschung von Herbert Bruhn). Musik


2009  top ... 
   Vier Beiträge zu den Reformen in der Schule:
Man kann es nicht anders sagen: Was soll dabei herauskommen, wenn Bildungsexperten die Schule von oben her, vom Kopf her zu reformieren versuchen. Kopflos geköpft werden dann alle, die bisher noch mit Ernsthaftigkeit bei der Sache sind:
 
2009 pdf 1. Beitrag:
Schulreformen ohne wissenschaftliche Fundierung - Was trägt die Musikwissenschaft zur Stabilisierung ihres Vermittlungsfachs bei?
(von Herbert Bruhn, 2008 auf dem 60. Geburtstag von Bernd Enders vorgetragen,, 2009 veröffentlicht).
Musik + Schule
2009  pdf 2. Beitrag:
Hauptsache kritisch! Die SPD lässt keine Gelegenheit aus, sich selbst zu schaden. Aber sie kann sich zu Gute halten, nie leichtfertig irgendeiner Idee in der Schulreform zugestimmt zu haben (von Herbert Bruhn).
Politik
2009   pdf 3. Beitrag:
Wie kommt es, dass sich niemand Gedanken darüber macht, die Schule von der Basis her zu reformieren? Bilden wir doch einfach gute Lehrer aus, die den wissenschaftlichen Kriterien genügen - schon würde sich alles ändern! Beitrag von Herbert Bruhn in "Diskussion Musikpädagogik" 2009
Musik + Schule
2008   pdf 4. Beitrag: Verantwortung
Kritik an der Schulpolitik: Wer übernimmt eigentlich die Verantwortung für die Veränderungen
in der Schulstruktur: In Hamburg, in Schleswig-Holstein? Reformen in der Schulpolitik - viele Antworten. Aber hören wir die Fragen eigentlich noch? (von Herbert Bruhn)
Bildung + Politik
2009 doc Herbert Bruhn (2009). Einsatz von Musiktests in der empirischen Forschung. Musikpädagogische Forschung, Jahrbuch des AMPF, Band 30, S. 351-363. Bildung

2008  top ... 
2008  pdf Kognitive Verarbeitung von Dreiklängen – ein Reaktionszeit-Experiment zur Unterscheidung von Dur und Moll im Kontext westlich-europäischer Tonalität [Cognitive processing of musical chords – a speeded decision experiment with major and minor chords in the context of western-european tonality] (DFG Projekt, Abschlussbericht von Herbert Bruhn) Musik
2008 Ebay Jugendliche aus Migrationspopulationen halten sich für weniger aggressiv als Jugendliche aus rein deutschem Umfeld. Sie sind auch politisch aktiver, machen mehr Sport und engagieren sich - Migrantenkinder als Grundlage für die weitere Entwicklung Deutschlands? Eine Bachelor Thesis zum Nachdenken (von Stergios Stavropoulos, 2008/9, ebenfalls Author von Gedichten) Bildung + Politik
2008 pdf

Synästhesie Sehen, Hören, Schmecken und Riechen. Kai Bronner, Herbert Bruhn, Rainer Hirt & Dag Piper: Forschung zur Interaktion zwischen der Wahrnehmung von Musik und Geschmack – ausgewählte Daten aus der Studie: „Wie klingt Zitrus?“ (deutsch)
Research on the interaction between the perception of music and flavour – Selected data from the study: “What is the sound of Citrus” (english). Poster and abstract, presented at the conference of Deutsche Gesellschaft für Musikpsychologie 2008.

Musik
2008 mail Johanna Rehders: Hat musikalische Früherziehung einen Einfluss auf das Verhalten von Kindern in der Grundschule? (empirische Untersuchung im Rahmen der schriftlichen Hausarbeit zum 1. Staatsexamen).
Die Kinder hatten eine neue Version der Rhythmusskala des PMMA von Edwin E. Gordon als Aufgabe. Das Sozialverhalten wurde nach dem Fragebogen von Janiwski, Fittkau und Rauer erhoben. Tatsächlich geringer Einfluss in Richtung auf prosoziales Verhalten, aber höherer Effekt bei kognitiven Aufgaben!
(Anforderung per Mail oder Brief)
Musik
2008  pdf Was ist guter Musikunterricht? Tabellarische Ergebnisse einer Voruntersuchung
zur Validierung eines Fragebogens nach dem Konzept von Hilbert Meyer (von Herbert Bruhn und der AG Guter Musikunterricht) mit Fragebogen für Musik und Mathe sowie den SPSS-Daten.
Musik
2008  pdf 40 Jahre Hamburger Jugendorchester - über die Gründungsphase des ersten Landesjugendorchester in Deutschland (von Herbert Bruhn) Musik
2008 mail Merkelbach, P. (2008). Musikpräferenzen in der Sekundarstufe I - Situationsspezifischer Einsatz von Musik im Leben Jugendlicher. Universität Flensburg: Institut für Musik (Hausarbeit zum 1. Staatsexamen). Musik
2008 mail Weigand, J. (2008). Emotionale Stabilität von Grundschülerinnen und Grundschülern und ihr Verhalten im Musikunterricht - Eine empirische Studie. University Flensburg: Institut für Musik (schr. Hausarbeit zum 1. Staatsexamen). Musik
       

2007  top ... 
2007 mail Bonn, J. (2007). Musikalische Begabung: Weiterentwicklung eines Tests für die Grundschule und Validierung der Daten am Lehrerurteil. Universität Flensburg: Institut für Musik (Hausarbeit zum 1. Staatsexamen). Musik
2007 mail Dettmann, L. (2007). Zukunftsperspektiven für den Musikunterricht in Schleswig-Holstein. Eine Befragung an schleswig-holsteinischen Schulen. Universität Flensburg: Institut für Musik (Hausarbeit zum 1. Staatsexamen). Musik
2007 mail Jensen, H. (2007). Förderung von Sozialkompetenzen durch Musicalarbeit - Eine empirische Studie des Jahrgangsprojekts der Gesamtschule Faldera. Universität Flensburg: Institut für Musik (Hausarbeit zum 1. Staatsexamen). Musik
2007 mail Krueger, J. D. (2007). Gewaltbereitschaft von Schülern und Schülerinnen und die Beziehung zu Musikgewohnheit und sportlichen Aktivitäten. Universität Flensburg: Schriftliche Hausarbeit zum 1. Staatsexamen. Musik
2007 mail Seifert, A.-K. (2007). Ausbildung und Praxis der Musiklehrerinnen und Musiklehrer in FInnland und mögliche Anwendungen für den Musikunterricht in Schleswig-Holstein. Universität Flensburg: Institut für Musik (Hausarbeit zum 1. Staatsexamen). Musik

2006  top ... 
2006 web
  pdf
"Gymnasium: Sitzenbleiber werden zügig durchgereicht - Hauptschule: Dreieinhalb Jahrgänge in der 9. Klasse. Teilauswertung der Daten einer Staatsexamensarbeilt" (von Herbert Bruhn und Pamina Sallay). Musik
2006 mail Schierhorn, K.-A. (2006). Die Bewältigung von manifester Angst und Prüfungsangst - eine empirische Studie zu Yamaha-Bläserklassen Universität Flensburg, Institut für Musik: Hausarbeit zum 1. Staatsexamen für das Lehramt an Realschulen. Musik
2006 mail Sommer, F. (2006). Musikunterricht heute: Schülerwünsche und Schülervorstellungen. Universität Flensburg: Institut für Musik (Hausarbeit zum 1. Staatsexamen). Musik
2006 mail Wendorff-Lappe, G. (2006). LRS-PRävention im Kindergarten. Beobachtungen und Analysen im Rahmen des Flensburger Projekts zur Förderung phonologischer Bewusstheit. Universität Flensburg: Institut für Germanistik (Hausarbeit zum 1. Staatsexamen, betreut von Helga Andresen). Musik

2005  top ... 
2005 mail Sallay, P. (2005). Musikpräferenzen und die Lebenswelten von Jugendliche - Eine empirische Untersuchung zum Einfluss der sozialen Milieus in ausgewählten Klassen der Sekundarstufe I. Universität Flensburg: Institut für Musik (Hausarbeit zum 1. Staatsexamen). Musik
2005 mail Wollmann, K. (2005). Die Auswirkung der frühkindlichen Förderung durch Musik - eine empirische Untersuchung an der Theodor-Storm-Schule in Hanerau-Hademarschen. Universität Flensburg: Institut für Musik, Staatsexamensarbeit. Musik

2004  top ... 
2004 pdf Bruhn, Herbert: Musikunterricht - Mehrwert oder weniger wert. Veröffentlicht in der Festschift zum 60sten Geburtstag vom Hans-Werner Prahl Musik
2004 pdf Gumbert, Annika (2004). Der Einfluss von Musikhören und Musikmachen auf die Konzentrationsfähigkeit von Grundschulkindern. Eine Untersuchung an Grundschulkindern in Dänemark. Universität Flensburg: Institut für Musik (Hausarbeit zum 1. Staatsexamen). Musik
2004 mail Fahl, B. (2004). Wie bewusst setzen Kinder der ersten Grundschulklassen Musik in Ihrem Leben ein? Eine aus der Schulpraxis abgeleitete Studie. Universität Flensburg: Institut für Musik (Hausarbeit zum 1. Staatsexamen). Musik
2004 mail Gumbert, Annika (2004). Der Einfluss von Musikhören und Musikmachen auf die Konzentrationsfähigkeit von Grundschulkindern. Eine Untersuchung an Grundschulkindern in Dänemark. Universität Flensburg: Institut für Musik (Hausarbeit zum 1. Staatsexamen). Musik

2003  top ... 
2003 mail Ruddeck, Sophia (2003). Singstörung Brummen - Auswertung musikalischer Lebensläufe von Studierenden mit dem Fach mit Musikpädagogik. Universität Flensburg: Institut für Musik (schriftliche Hausarbeit zum 1. Staatsexamen). Musik

2001  top ... 
2001 link Herbert Bruhn: Musiktherapie. Musik als Hilfe und Heilung. Das Orchester, 2001, Heft 10, 9 Seiten. Musik
2001 mail Geinitz, C. (2001). Auswahl der Musikinstrumente und die Zufriedenheit der Kinder vier Jahre nach der Auswahl. Universität Kiel, Institut für Musik: schriftliche Hausarbeit zum 1. Staatsexamen. Musik
2001 mail Seifert, Martin Michael (2001). Transfereffekte von Musikaktivität auf die Schullaufbahn: Eine Ex-post-Untersuchung an der integrierten Gesamtschule "Brachenfeld" in Neumünster und der Freien Waldorfschule in Rendsburg. Christian-Albrechts-Universität zu Kiel: Erziehungswissenschaftliche Fakultät Musikpädagogik. Musik

1999  top ... 
1999 mail Golan, N. (1999). Entwicklung von Musikpräferenzen im Grundschulalter - Untersuchung über den Zeitpunkt eines Wandels des Musikgeschmacks in einer Kleinstadt (schr. Hausarbeit zum 1. Staatsexamen). Christian-Albrechts-Universität zu Kiel: Institut für Musik. Musik
1999 mail Kah, Christina (1999). Auswirkungen von regelmäßiger Aufführung eines Musiktheaters bzw. Musicals auf den Schulalltag. Eine Befragung des Lehrerkollegiums der IGS Faldera Neumünster. Universität Kiel, Institut für Musik an der EWF: Hausarbeit zum 1. Staatsexamen für das Lehramt an Realschulen. Musik

1997  top ... 
1997 mail Bartsch, H. (1997). Fächerübergreifende Aspekte in den Waldorfschulen am Beispiel Musik. Universität Kiel: Institut für Musik (schr. Hausarbeit zum 1. Staatsexamen). Musik
1997 mail Pohley, Kay (1997). Musikalische Entwicklung zwischen 1;6 und 3;0. Beobachtungen bei der Arbeit mit dem Musikgartenkonzept (Hausarbeit zum 1. Staatsexamen). Christian-Albrechts-Universität zu Kiel: Erziehungswissenschaftliche Fakultät. Musik
1997 mail Rüggeberg, Antje (1997). Musikunterricht an japanischen Schulen und der Einfluß der deutschen Musikerziehung. Universität Kiel: Erziehungswissenschaftliche Fakultät. Musik
1997 mail Tofte, Andreas (1997). Gründe für den Abbruch des Gitarrenunterrichts. Chrhistian-Albrechts-Universität zu Kiel: Institut für Musik (schr. Hausarbeit zum 1. Staatsexamen). Musik

1996  top ... 
1996 mail Schmidt, Bettina (1996). Musicalarbeit in der Gesamtschule Eckernförde. Christian-Albrechts-Universität zu Kiel: Institut für Musik (schriftliche Hausarbeit zum 1. Staatsexamen). Musik

1995  top ... 
1995 mail Rosbach, A. (1995). Schriftspracherwerb und Musik: Theorie und Unterrichtsmaterialien eines Ansatzes zur Verringerung von Leserechtschreibschwächen (Diss. sc. paed. Kiel). Augsburg: Wißner. Musik
1995 mail Bruhn, Herbert (Hg.) (1995). Arbeiten zur Musikpsychologie, Band 1, beinhaltet Nachdrucke von den folgenden Arbeiten:

Bruhn, H., Rosbach, A. & Dummer-Smoch, L. (1992). Singen, Lesen, Schreiben: Neue Hinweise auf eine Beziehung zwischen schriftsprachlichen und musikalischen Fähigkeiten. In: Gembris, H., Kraemer, R.-D. & Maas, G. (Hg.), Forum Musikpädagogik (Musikpädagogische Forschungsberichte 1991) (S. 108-114). Augsburg: Wißner.
Bruhn, H., Rosbach, Anke Dummer-Smoch, Lisa (1990). Hinweise auf eine Beziehung zwischen Fähigkeiten im Singen, Lesen und Schreiben Neue Therapiemöglichkeiten für Legastheniker? Pädagogische Hochschule Kiel: Institut für Musik.
Rosbach, A. (1989). Empirische Untersuchung über einen möglichen Zusammenhang zwischen Leserechtschreibschwäche und musikalische Fähigkeiten. Pädagogische Hochschule Kiel, Institut für Musik Schriftliche Hausarbeit zur 1 Staatsprüfung für die Laufbahn der Grund- und Hauptschullehrer.

Musik

1994 undfrüher top ... 
1994 mail Schubert, Tobias (1994). Wirkungen akustisch-vibratorischer Stimulation auf ausgewählte Bereiche des Lern- Leistungsverhaltens lese-rechtschreibschwacher Schüler. Kiel: Pädagogische Hochschule Heilpädagogisches Institut. Musik
1994 mail Runge, Claas (1994). Kooperation von Grundschulen und Musikschulen in Schleswig-Holstein. Voraussetzungen, Argumente, Fallstudien (Hausarbeit zum 1. Staatsexamen). Kiel: Pädagogische Hochschule. Musik
1993 mail Brandt, T. (1993). Staatsexamensarbeit, Unterlagen zur Auswertung der empirischen Teile. Musik
1993 mail Grotjahn, M. (1993). Musik und Gewalt. Über die Auswirkungen von Musik und Medien auf die Gewaltbereitschaft von Jugendlichen. Pädagogische Hochschule Kiel: Institut für Musik und ihre Didaktik. Musik
1993 mail Poser, Wiebke (1993). Verwendung von Schulmaterialien durch die Musiklehrer. Pädagogische Hochschule Kiel: Institut für Musik und ihre Didaktik. Musik
1992 mail Roth, Joachim (1992). Musik-Hörgewohnheiten von Jugendlichen in der 9 Klasse. Pädagogische Hochschule Kiel: Institut für Musik. Musik
1989 mail Rosbach, A. (1989). Empirische Untersuchung über einen möglichen Zusammenhang zwischen Leserechtschreibschwäche und musikalische Fähigkeiten. Pädagogische Hochschule Kiel, Institut für Musik Schriftliche Hausarbeit zur 1 Staatsprüfung für die Laufbahn der Grund- und Hauptschullehrer Musik
/div>